Meine Lackierpistolen Sammlung

Okt 24, 2019 News

Meine Lackierpistolen Sammlung

Wenn man eine Werkstatt hat, dann entscheidet man sich eigentlich schon von Anfang an, was man darin machen soll. Besondere Arbeiten benötigen auch eine besondere räumliche Umgebung, aber auch sehr viel Platz. Wenn man zum Beispiel mit Holz arbeitet, dann muss man genug Raum haben, um die Holzreste zu verstauen und die Drechselbank zu benutzen. So ist es auch mit Lackierarbeiten. Ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Lackieren von Autos, Möbel und anderen Produkten aus Holz oder Kunststoff, sodass ich meine Werkstatt dementsprechend auch ausgestattet habe. Ich trage immer die passende Kleidung und einen Mundschutz, wobei ein separater Teil des Raumes fürs Lackieren benutzt wird. Somit müssen Kunden, die zu mir kommen, den Lack und den Duft nicht einatmen. Durch die Zeit habe ich auch verschiedene Lackierpistolen gesammelt, mit denen ich gearbeitet habe. Jede von ihnen nutzt mir bei bestimmten Arbeiten, wobei sie sich alle durch ihre Eigenschaften voneinander unterscheiden. Letztendlich verändern sich auch die Modelle durch die Jahre und man will auch Hand in Hand mit der Technologie gehen. Meine Sammlung der Lackierpistolen ist mittlerweile auf 17 gestiegen, sodass ich fast ein kleines Museum in der Werkstatt habe.

Die Lackierpistolen in der Werkstatt

Die Lackierpistolen, die ich in meiner Werkstatt habe, unterscheiden sich von einander durch mehrere Kriterien, wie beispielsweise:

  1. Das Alter
  2. Die Qualität
  3. Den Hersteller
  4. Die Art der Sprühdose
  5. Das System, mit dem sie arbeiten usw.

Ich kaufe mir diese Pistolen nicht gerade oft, da ich Wert auf Qualität lege. Ich reinige sie regelmäßig und benutze auch hochwertige Lacke und Farben, sodass das Gerät keinen Grund hat, beschädigt zu werden. Wenn aber ein neues Modell auf den Markt gebracht wird, dann sehe ich es mir immer an und meistens entscheide ich mich auch dazu, es zu kaufen. Die neueren Modelle haben einige Features, die ältere Lackierpistolen nicht haben. Somit bekomme ich auch jede Menge Vorteile für den Preis. Die alten Modelle behalte ich dann auch, sodass ich ab und zu zu ihnen wechseln kann. Ich lagere sie alle in einem Regal, der in meiner Werkstatt steht. Manchmal kommt es mir vor, als wäre ich bei einer Ausstellung der Lackierpistolen. Einmal im Monat reinige ich sie alle mit besonderen Desinfektionsmitteln. Somit werden sie nicht schmutzig, egal ob benutzt oder nicht. Die älteste Lackierpistole, die ich habe, habe ich vor 9 Jahren gekauft und sie funktioniert noch immer. Diese wurde vom Hersteller Schneider hergestellt und ich kann ihn nur weiterempfehlen.

Die Arbeiten mit einer solchen Pistole

Mit den Lackierpistolen lackiere ich meistens Autos, aber auch andere Produkte. Beim Auto ist es dann so, dass ich sehr hochwertige Produkte verwende, damit das Endresultat gut aussieht. Auch Farben müssen hochwertig sein, sonst wird daraus nichts. Bei Holzfiguren, Möbeln oder ähnlichen Sachen lasse ich mir auch Zeit, da ich immer auf Präzision achte. Am Ende kann man diese Sachen nicht mehr wiedererkennen, da die Lackierpistolen ihre Arbeit wirklich sauber machen. Letztendlich gibt es auch Zubehörteile für diese Pistolen, die das Arbeiten einfacher machen.

Somit fühle ich mich in meiner Werkstatt, umkreist von Lackierpistolen, recht gut und glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.